Wie gehts mir in 10 Jahren

Jänner Schreibchallenge Tag 16

Abgesehen von äußeren Einflüssen und gröberen Schicksalsschlägen sind es wohl meine Gewohnheiten, die bestimmen, wie ich mich in zehn Jahren fühlen werde.

Frau hockeralt neben ihrem Hund im Schilf.

Werde ich eine fitte 70jährige sein, die mit ihren Enkerln Spaß im Schwimmbad hat oder werde ich ihnen nur von der Liege aus zuschauen können.

Werde ich mit meinen Hunden immer noch zu Trainings fahren und über steile Böschungen steigen oder werde ich mit ihnen nur noch Spaziergänge in der Ebene unternehmen.

Ich denke, vieles davon habe ich selbst in der Hand. Um die richtigen Weichen zu stellen, unternehme ich heute schreibend eine Reise in die Zukunft.

Voraus in die Zukunft

Für diese Gedankenreise nehme ich mir heute etwas länger Zeit. Hier mein Reiseführer – wenn du magst, auch für dich.

  1. Setze dich aufrecht auf einen Stuhl, erde deine Füße, entspanne deine Schultern und schließ die Augen. Lass alle Gedanken wie Wolken vorüberziehen bis du frei bist für ein neues Bild. Nun wandere in Gedanken zehn Jahre in die Zukunft. Wie wird es sein, wenn du nichts an deinen Gewohnheiten geändert hast? Wo bist du? Mit wem bist du zusammen? Wie sieht dein Tag aus? Welche Kleidung trägst du, wie ist dein Haar? Wie fühlst du dich? Wenn du ein Bild vor dir siehst, öffne deine Augen, nimm deinen Stift und beginne zu schreiben. Beschreibe alles, was du siehst und was du empfindest. Nach zehn Minuten verabschiedest du dich von diesem Bild und kommst zurück ins Hier und Jetzt.
  2. Steh kurz auf, bewege dich ein bisschen, trink vielleicht ein Glas Wasser und schüttel dich gut durch.
  3. Nun setz dich wieder auf deinen Platz, erde dich, entspanne dich und reise noch einmal zehn Jahre in die Zukunft. Diesmal aber gehst du davon aus, dass du deine Gewohnheiten in den letzten Jahren in eine gesunde, wohltuende Richtung verändert hast. Wie wirst du deinen Tag gestalten? Wie fühlst du dich? Wo bist du? Mit wem bist du zusammen? Welche Kleidung trägst du? Hast du MakeUp aufgelegt? Beschreibe jedes Detail, jedes Gefühl, das du spürst. Nach zehn Minuten lächle dir zu, verabschiede dich langsam und komme zurück ins Hier und Jetzt.
  4. Steh wieder auf und schüttel dich gut durch. Wie fühlst du dich? Gut gelaunt und voller Energie? Beobachte deine Bewegungen: Sind sie fließender, weicher, angenehmer? Was wünscht du dir jetzt?

Diese Übung war fordernd und schwierig. Beglückwünsche dich selbst für deinen Mut, dir diesen wichtigen Blick in die Zukunft zu schenken.

Es ist wieder einmal Zeit für ein Kompliment an dich selbst.

Autor: Susanne Senft

Mein Name ist Susanne Senft. Ich wohne in Wien und im Waldviertel, arbeite als PR-Beraterin und Schreibtrainerin, züchte Labrador Retriever und bin ehrenamtliche Mitarbeiterin von Wiens mobilem Kinderhospiz MOMO.

Ein Gedanke zu „Wie gehts mir in 10 Jahren“

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: